Aus dem Rahmen gefallen / Magritte & „Der Verrat der Bilder“

Bis zum 5. Juni 2017 ist in der SCHIRN die große Magritte-Schau „Der Verrat der Bilder“ zu sehen. Eine Kooperation mit dem Centre Pompidou werden die „zentra­len Bild­for­meln, die sich mit dem Mythos der Erfin­dung und der Defi­ni­tion der Male­rei befas­sen“ präsentiert. Die SCHIRN widmet dem belgi­schen Surrea­lis­ten eine konzen­trierte Einzel­aus­stel­lung, die sein Verhält­nis zur Philo­so­phie seiner Zeit abbil­det. Im Mittelpunkt stehen fünf scheinbar vertraute Motive, die sich durch Magrittes gesamtes Werk ziehen: Feuer, Schatten, Vorhänge, Wörter und der fragmentierte Körper. 

Passend dazu der große Essayband zur Ausstellung. "Jedes Ding, das wir sehen, verdeckt ein anderes, und wir würden sehr gerne sehen, was uns das Sichtbare versteckt…“. Im Vorwort des Buches verweist der Direktor der SCHIRN, Philipp Demandt, auf etwas ganz Wesentliches, wenn es um die Betrachtung geht: „Magritte vereinte die kühle Präzision seiner Malerei mit der Idee. Dabei ist seine Malerei weniger als Ausdruck des Denkens, sondern als Denken selbst zu begreifen“.

Abbildungen von über 100 Werken sowie interessanten Essays werden dem Leser detailreich dessen ebenso realistischer wie täuschender Umgang mit diesen Motiven erläutert. Neben der allseits bekannten Verkmarktung seiner Bildermotive durch Kommerz undKonsum – gegen die seine Kunst ursprünglich gerichtet war – richtet diese empfehlenswerte neue Monographie ihren Blick auf eine Künstlerpersönlichkeit, die über ein wahrhaft ungeheures Talent zur Täuschung verfügte, gepaart mit einem messerscharfen Verstand!

 

„Der Verrat der Bilder“ in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt, 10. Februar - 5. Juni 2017

Didier Ottinger (Hrsg.)

Magritte - Der Verrat der Bilder

€ 39,95 [D] inkl. MwSt. 

Gebundenes Buch, Pappband

ISBN: 978-3-7913-5597-9

Prestel