ANDY WARHOL. SEVEN ILLUSTRATED BOOKS 1952–1959

1Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg

Warhol schuf in den 50er Jahren in regelmäßigem Abstand Hefte und Büchlein zu verschiedenen Themen, die seinen Faible für Katzen, Torten, Schuhe, Kinder und erotische Anspielungen widerspiegelte. Er nutze unterschiedliche Materialien und Techniken, um immer wieder zu überraschen. Sein Ziel war es damit Kunden zu gewinnen, Kontakte zu pflegen und Freundschaften aufzubauen. Warhol war nach dem Studium 1949 Anfang Zwanzig relativ mittellos aus Pittsburg nach New York gezogen. Kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten halfen ihm neugewonnene Kontakte zu umwerben.
Die in Kleinstauflage erstellten Bücher, meist 100 Stück sind heute unerschwingliche Sammlerstücke. TASCHENs Reprint von sieben dieser Bücher im Portfolio gleicht Warhols Originalen im Detail, bis hin zu Format und Papier.

2Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg
3Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg

ie Bücher tragen Titel wie Love is a pink Cake und offenbaren Warhols vollendete Zeichenkunst und seine grenzenlose Kreativität sowie seinen Humor. Jedes der Bücher entstand in Kooperation mit anderen Künstlern. In A Is for Alphabet dekliniert das Alphabet mit Begegnungen zwischen Mensch und Tier einmal komplett durch. In the Bottom of My Garden ist Warhols Version eines Kinderbuchs und zugleich ein Bekenntnis zur homoerotischen Liebe. A Gold Book ist eine Sammlung von Portraits und Stillleben, die immer im Wechsel mit goldenen Seiten gebunden sind. Die Idee der goldenen Seiten hatte Warhol von einer Reise durch Tailand mitgebracht. Bei Wild Raspberries hingegen parodiert er mit abenteuerlichen Rezepte ein Kochbuch und gibt gewagte Tipps. In den Büchern 25 Cats and One Blue Pussy und À la Recherche du Show Perdu sammelt er Illustrationen von Katzen und Schuhen. 

4Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg

Für seine Büchlein brauchte Warhol Unterstützung von seinen Freunden, denn nach dem er einen Großteil der Rohlinge der Illustrationen durch eine Abklatschtechnik produzierte, wurden diese per Hand auf sogenannten Ausmalpartys koloriert. Fehler störten ihn nicht, sondern förderten seiner Meinung nach die Besonderheit der Auflage. Meist entstanden100 Stück einer Ausgabe, manchmal änderte er die Nummerierung, da er der Meinung war, dass eine kleinere Auflage den Wert steigerte. Die immer wieder auftauchende Handschrift ist übrigens die seiner Mutter Julia Warhola, die entweder die Beschriftungen selbst vornahm oder von Warhol und seinem Assistenten kopiert wurde. 

TASCHEN fasst in dieser Sammlung sieben seiner Werbebüchlein zusammen und ergänzt diese mit einem Erklärungsband, das die Hintergrundgeschichten zu jeder Ausgabe offenlegt. 

5Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg
6Book-Must-Have-+Andy+Warhol.+Seven+Illustrated+Books+1952–1959.jpg

ANDY WARHOL. SEVEN ILLUSTRATED BOOKS 1952–1959

Reuel GoldenNina Schleif
Portfolio mit 7 Faksimiles, 284 Seiten, 34,6 x 47,5 cm, und 56-seitigem Begleitheft, in einem Karton mit Tragegriff

Bilder: TASCHEN